KI als Verkaufsschlager mit Moral KI # 34 – Blog.SAS.com

Dalith

Künstliche Intelligenz hat natürlich das Potenzial, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu steigern. Natürlich kann künstliche Intelligenz einen Mehrwert für die Wirtschaft schaffen.

Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg.

Schliesslich heizt keine Technologie ethische Gemüter so stark auf wie die KI.

Wir haben mit Dalith Steiger-Gablinger gesprochen, die nicht nur in der Schweiz mit unternehmerischer KI-Bereitschaft vertraut ist.

Dalith ist Mitbegründer von AI Hub SwissCognitiv .

Um ein signifikantes BIP zu erzielen, muss AI ein Verkaufsschlager für die Schweiz werden, wie es Milch und Schokolade bereits sind. Hier müssen wir hin.

Wo stehen wir?
Auf die Frage, wo wir gerade mit AI stehen, sagt Dalith, dass wir noch viel zu lernen haben. „Wir befinden uns noch im Bildungsbereich. Wir müssen uns auf die digitale Verantwortung eines Unternehmens konzentrieren und die Verantwortung und Reflexion der Menschen ansprechen. Die Menschen müssen immer mitdenken und diese niemals auslagern. Zusätzlich zu den potenziellen Gefahren wie Diskriminierung sind diese sind genau die zentralen Aspekte in der Diskussion über KI „, betont sie, dass diese Form der Bildung niemals aufhört.

Und deshalb wird Dalith nicht müde, Akademikern, CEOs oder Berufsgruppen Vorlesungen über KI zu halten – denn das ist wichtig, um ihrem Projekt einer digitalen Schweiz immer näher zu kommen, sagt sie. „KI ist ein Wertschöpfungskatalysator. Sie kann als wirtschaftlicher Motor wirken.“ Sie langweilt sich also nie mit dem Projekt, die Schweiz letztendlich als KI-Hub zu modellieren.

Diese Form der Bildung ist jedoch kein statischer Prozess. Es muss sich immer an den technologischen und gesellschaftlichen Wandel anpassen. Natürlich haben wir es mit einer relativ komplexen Gleichung zu tun, die aus zwei Unbekannten besteht: Ethik und Profit.

 

Digitale Unternehmensverantwortung
Wie viel können wir es uns leisten, in der alten Denkweise der Gewinnmaximierung über Ethik nachzudenken? Wie viel sind uns Privatsphäre, Vertrauen und Freiheit am Ende des Tages wert? Sehr viel, wenn Sie sich die neuesten Ambitionen des Datenschutzes genauer ansehen, insbesondere in Europa mit der DSGVO-Verordnung.

Aber das täuscht. Denn der Datenschutz deckt die Fragen der Ethik nur teilweise ab, und noch mehr den Teilaspekt der Diskriminierung. Wenn die Freiheit einer Person die Freiheit einer anderen Person einschränkt, nützt der beste Datenschutz nichts. Hier sind Erklärungen und Aufklärung erforderlich. Wir müssen uns explizit mit den Themen Wille, Fähigkeit und Unmögliches befassen.

Dalith ist Mitbegründer eines Netzwerks, das die Potenziale der künstlichen Intelligenz teilt, verbindet und freischaltet

 

Fragen auf Fragen
Fragen auf Fragen folgen. Wenden wir den Pilpul aus dem 16. Jahrhundert an. Der Pilpul ist eine Methode zur kritischen Analyse, die in talmudischen Studien verwendet wird und bei der Diskussion der Ethik sehr hilfreich ist. Die Frage wäre: Ist ein Algorithmus per se nicht diskriminierend? Existiert die diskriminierungsfreie KI tatsächlich nicht, weil die Technologie mit zugrunde liegender Diskriminierung ausgelegt ist? Oder ist es umgekehrt: Bedeuten kulturelle und historische Faktoren, dass Algorithmen diskriminieren? Und sind Menschen nicht wieder das Problem ihrer Probleme?

Es ist unmöglich, zu viele Fragen zu diesem Thema zu stellen. Wenn KI das grelle Licht ist, das uns blind macht, können unsere Fragen dieses grelle Licht so fokussieren, dass wir das Bild vor uns gut sehen können. Indem wir Fragen stellen, können wir in den Strom neuer Technologien eintauchen. Unsere Fragen ermöglichen es uns, interdisziplinär als Menschen zu reflektieren.

Wenn also die Frage lautet: Ist ein Algorithmus nicht per se diskriminierend? Eine mögliche Antwort ist vielleicht diese: Es geht um die Daten, die zum Trainieren der Algorithmen verwendet werden. Es geht um die Parameter, mit denen sie ausgewertet werden. Es geht um die verwendeten Benchmarks. Und es geht darum, Ihre eigenen Vorurteile zu identifizieren.

Software-Tools, die in der Lage wären, dies zu lösen, sind jedoch nur begrenzt zur Lösung struktureller Probleme in unseren Gesellschaften von Nutzen. Wenn die Frage lautet: Wie trainiere ich meinen Algorithmus, um vorurteilsfrei zu sein? Jeder, der ehrlich mit seinen Mitmenschen ist, muss antworten: Man kann es nicht trainieren, frei von Voreingenommenheit oder Werten zu sein. Schliesslich werden vergangene Daten für das Training verwendet, um durch zukünftige Gewässer zu navigieren.

 

Es wird klappen
Dalith gibt Beispiele, die Hoffnung wecken. Sie spielt mit Visionen, geht aber mit dem Beton um: „Ich möchte meiner Tochter eine grosse Überraschung für ihre Geburtstagsfeier geben. Ich möchte unser Haus in ihrer Lieblingsfarbe streichen. Aber nur für ungefähr 24 Stunden. Danach sollte das Haus zurückkehren.“ Der Maler der Zukunft könnte zum Beispiel die Drohnen-Technologie einsetzen. “

Unser Maler kann mit kognitiven Technologien weltweit von der Schweiz aus operieren – seine Drohnen sind von jedem Ort der Welt aus steuerbar. Als ob der Wille zur Glaubwürdigkeit dominant-rezessiv vererbt würde, verspürt der Maler natürlich den Drang, Farbe, Pinsel und alle anderen Materialien vor Ort im jeweiligen Land seines Kunden zu kaufen. Ja, auch die Arbeit, die die Drohne bevölkert, muss lokal bleiben. Dieses Beispiel zeigt, dass ein Maler ein globales Geschäft ausserhalb der Schweiz aufbauen kann, weil er Geschäftspartner im jeweiligen Land hat.

 

Vision wird Realität
Und jetzt wird Daliths Vision von der Schweiz als KI-Hub sehr greifbar. Auch wenn es noch keine solchen Maler gibt, gibt es noch andere Beispiele, die bereits umgesetzt werden. Caru Home nutzt beispielsweise KI, um die physische Distanz zwischen älteren Menschen und ihren Verwandten während der Pandemie emotional zu verringern. Die Sprache dient dort als Schnittstelle. Nachrichten können per Sprachbefehl an einen Familiengruppen-Chat gesendet werden, oder Notrufe können per Sprachbefehl getätigt werden. Und ein in der Schweiz hergestelltes CO2-Messgerät analysiert mithilfe von KI Muster und Abweichungen von Raumparametern. Wenn der CO2-Gehalt in der Luft nicht mehr stimmt, werden Gegenmassnahmen ergriffen.

Interessant ist hier, dass die Schweiz den ersten Platz in Europa für die höchste Anzahl von KI-Unternehmen pro Bürger einnimmt (Quelle: ASGARD). Die geopolitische Lage der Schweiz, ihre Vorliebe für Perfektion und hohe Sicherheitsstandards bieten laut Dalith eine ideale Basis. „Mit KI wie Milch und Schokolade können wir uns an diese wenden.“

 

Ethische Kontrolle
Um jedoch sicherzustellen, dass das Thema auf den letzten Metern nicht von uns abrutscht, müssen alle guten Beispiele einer ethischen Prüfung standhalten. Es sollte beachtet werden, dass Diskriminierung in Algorithmen institutionalisiert und formalisiert wird und dass darin die Bedrohung liegt. Die Massenkategorisierung findet einfach statt, weil das Programm dies sagt. Hier werden Unterschiede zementiert. „Wir müssen uns wirklich immer wieder fragen, ob unsere Vorstellung vom Ergebnis des Algorithmus mit dem übereinstimmt, was wir erreichen wollten“, sagt Dalith.

Zeigen uns Algorithmen nicht gnadenlos, was uns als Gesellschaft zum Ticken bringt? Erliegen wir einer falschen Objektivität, weil Algorithmen auf normativer Mathematik basieren? Haben Menschen die Möglichkeit, sich über KI zu optimieren? Nun, es kann zumindest unser Spiegel sein, der es uns ermöglicht, unsere Systeme emotionslos in einer Entfernung von uns selbst zu betrachten.

* SwissCognitive – Der Global AI Hub ist ein vertrauenswürdiges Netzwerk von Branchen, Organisationen, Unternehmen und Startups, um die Chancen, Auswirkungen und die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) offen und transparent zu diskutieren. Es ist eine wertorientierte On- und Offline-Community, die praktische Anwendungsfälle und praktische Erfahrungen in den Mittelpunkt stellt und den Hype um KI in echtes Geschäft überträgt.

Danke, Dalith, für deine offenen Worte!

Andrea Deinert

Der Artikel auf Blog.SAS.com

Sponsoring